Wir bekommen immer wieder Anfragen von Vereinen, die ihren Stand mit Kameras ausrüsten möchten. Zum einen um die vorhandene Seilzuganlage zu entlasten oder zum anderen überhaupt eine Trefferanzeige zu ermöglichen, wo ein normales Spektiv nur eingeschränkt nutzbar ist.

Wir bieten Lösungen an, die auf den jeweiligen Stand zugeschnitten sind(Indoor, Outdoor, 25, 50m, 100m).
Bei Festinstallation der Kameras wird eine Verkabelung per LAN immer empfohlen. Sehen Sie ein paar Beispiele für die Kombination LAN - W-Lan weiter unten.
Einige Bilder von Installationen in Schützenvereinen finden Sie hier.

Die Montage und Sicherstellung der Stromversorgung muss vom Verein bewerkstelligt werden, ebenso benötigen die Kameras entsprechende Ausleuchtung der Zielscheibe(ist ja meist vorhanden). Die Kameras könnten dann zB. mit der Beleuchtung ein- und ausgeschaltet werden.

Wenn Sie eine Anfrage stellen, bitte einige wichtige Angaben mit angeben:

  1. Wieviel Stände sollen ausgerüstet werden?
  2. Sind die Stände Indoor oder Outdoor?
  3. Wie groß kann der max. Abstand zwischen Kamera und Zielscheibe sein (für zb. 1,5m wird keine größere Brennweite benötigt)?
  4. Ist eine LAN-Verkabelung bereit vorhanden?
  5. Welche Software wird vorrangig benötigt- Multikamera Stream System( so wie rechts zu sehen) oder Einzelplatz Software System Blinken (mit Eindeutiger Trefferanzeige)?

Der Abstand Kamera -> Zielscheibe kann max. 2,5m betragen, darüber hinaus ist eine Auflösung der Einschusslöcher nicht mehr gegeben.

Gerne erstellen wir bei Interesse ein entsprechendes Angebot. Bei noch mehr Interesse auch, nach Absprache und Verfügbarkeit, ein (kostenloses) Testsystem.

Lan Verkabelung

Das Beispiel zeigt die Schematische Darstellung einer LAN-Verkabelung der Standkameras. 
Die Standkameras werden auf einen PoE-Switch aufgelegt, dann per Uplink mit dem W-Lan Router verbunden. Die Stromversorgung und Signalweitergabe erfolgt über PoE, so werden keine zusätzlichen Schaltnetzteile benötigt.
Ein Netzwerk-Kabel (Cat7) bringt das Signal über eine Länge von bis zu 100m fast verlustfrei zum Router.
Der W-Lan Router stellt den Schützen den jeweiligen Kamerastream auf seinen Endgerät zur Verfügung. Vom W-Lan Router wird das Signal per Netzwerkkabel weiter zu einen Mini-PC gegeben. Auf diesem Rechner läuft eine Multi-Kameras Software, zur Darstellung, Bearbeitung und Präsentation der einzelnen Zielkameras.
Per HDMI wird die Präsentation auf einen Monitor oder TV-Gerät informell dargestellt. So können Gäste/Schützen Live einen Wettkampf/Training verfolgen.

W-Lan --> Lan --> W-Lan

Das Beispiel zeigt die Schematische Darstellung einer Kombination von LAN für die Verbindungsstrecke und W-Lan, sowohl im Standbereich als auch im Zielbereich.
Da die Standkameras standardmäßig mit W-Lan ausgestattet sind, entfällt hier zum einen, der Adapter USB --> LAN für jede Kamera und zum anderen jede Menge Netzwerkkabel, sowie der Switch.
Empfohlen für Stände mit max. 6 Bahnen.

W-Lan Bridge

Auf Ständen, wo nur mit großen Aufwand ein Netzwerkkabel zu verlegen ist, wäre eine Kombination von W-Lan Routern und W-Lan Bridge möglich.
Eine W-Lan Bridge besteht aus 2x W-Lan Geräten, die das Signal über Richtantennen gebündelt, über mehrere 100m übertragen können. 
Es gibt kostengünstige Outdoor-Versionen von 

Ubiquiti oder Tp-Link im 2,4ghz Bereich.
Rechnet man den Aufwand und Materialpreis für eine Verlegung von Netzwerkkabel dagegen - ist die W-Lan Bridge eine Alternative. Natürlich müssen diese auch Installiert werden, am besten oberhalb der Schussfang Elemente (die ja i.d.R. aus Beton sind).

Empfohlen für Stände mit max. 6 Bahnen.
Praxistest und Bilder!

Soviel zur Theorie

In der Praxis erscheint doch manches anders als gedacht. Da wir den Datenblättern von den Herstellern auch nicht so richtig vertrauen, bauen wir jedes System auf einen vollwertigen Schießstand auf und testen und testen. Daraus ergibt es sich von selbst, welche Hardware besser oder weniger besser geeignet ist. Für unsere Zwecke gibt es nix von der Stange, alles muss für den jeweiligen Schießstand angepasst werden.